CENTER FOR HUMAN FACTORS

KAISERSLAUTERN

HRM-Readiness Check Digitalisierung

Der Transformationsprozess zu Industrie 4.0 wird Prozesse und Arbeitssysteme in Unternehmen mitunter maßgeblich verändern. Aktuelle Studien zeigen: Wenn das Human Resource Management damit verbundene, wertschöpfende Zukunftsaufgaben frühzeitig erkennt, die entsprechenden Kompetenzen aufbaut und Instrumente entwickelt, kann die Personalfunktion an Einfluss gewinnen und die Gestaltung von Arbeitssysteme im Zuge der Digitalisierung proaktiv voranbringen. Der "HRM Readiness Check" ist ein Methodenansatz zur Messung des Reifegrads der HR-Abteilung in diesem digitalen Transformationsprozess.

Hier klicken zum Aufruf
des Projektsteckbriefs HRM-Readiness Check

 

SmartWerk - Mensch-Technik-Schnittstellen für intelligente Assistenzsysteme im Bauhandwerk

Von der elektronisch gestützten Planung über die Dokumentation bis hin zu immer komplexer werdenden Maschinen und Werkzeugen: auch im Bauhandwerk nimmt der Einsatz von neuen Informationstechnologien stetig zu. Die Belegschaften auf dem Bau, die in Bezug auf ihren Bildungsstand und ihren kulturellen Hintergrund traditionell sehr heterogen sind, sind durch diese neuen Technologien zunehmend herausgefordert.

Hier klicken zum Aufruf
des Projektsteckbriefs SmartWerk

Ambi-Wise - Alltagsgerechte, mobile, kontextsensitive Benutzungsschnittstellen für einen optimierten Wissensaustausch im sozialen Netzwerk

Im Arbeitsalltag treten zahlreiche Situationen auf, in denen Mitarbeiter bei der Erledigung ihrer Aufgaben entweder auf Wissen ihrer Kollegen angewiesen sind oder selbst Erfahrungen machen, die auch informativ und wertvoll für ihre Kollegen wären. Gerade vor dem Hintergrund des Demografischen Wandels und alternder Belegschaften gilt es, Lösungen zu finden, um wertvolles Erfahrungs- und Expertenwissen auch für jüngere und neue Mitarbeiter zugänglich zu machen. Fortschrittliche Mensch-Technik-Interaktion verbunden mit innovativen Formen des Wissensmanagements ermöglicht einen grundlegend vereinfachten Umgang mit der Ressource „Wissen“ in der Arbeitswelt.

Hierfür werden in dem Projekt „Ambi-Wise“ neuartige Assistenz- und Kollaborationssysteme entwickelt, die den Aufbau einer Kultur des Austausches und der Partizipation im Unternehmen begünstigen.

Hier klicken zum Aufruf
des Projektsteckbriefs AmbiWise

 

InAsPro - Integrierte Arbeitssystemgestaltung in digitalisierten Produktionsunternehmenk

Im Kontext von Industrie 4.0 bieten Digitalisierungstechnologien neue Potenziale für Unternehmen. Um die Effekte dieser Technologien bestmöglich zu nutzen, sollte die Auswahl sowie die Implementierung im Unternehmen gezielt und planvoll durchgeführt werden. Aufgrund der Vielzahl an verfügbaren Digitalisierungstechnologien ist die Beurteilung der Effekte jedoch schwierig. Hierbei erweist sich eine isolierte Betrachtung von Technologien als nicht ausreichend. Vielmehr sind die Auswirkungen der Technologie sowohl im Kontext zu Mensch und Organisation als auch über mehrere Produktlebenszyklusphasen wie Entwicklung, Fertigung, Montage und Aftersales zu betrachten.

Hier klicken zum Aufruf
des Projektsteckbriefs InAsPro

Altersgemischte Digitalisierungsteams

Die Digitalisierung führt zu maßgeblichen Veränderungen des Wirtschaftens und Arbeitens in vielen Unternehmensbereichen (Produktion, Logistik, Service), was sich bspw. in der vermehrten Nutzung (mobiler) digitaler Endgeräte, Augmented Reality-Technologie und sog. Assistenzsysteme zeigt. Neben zahlreichen Vorteilen für die Anwender müssen diese auch Herausforderungen bewältigen, die mit der Einführung neuer Technologien einhergehen und die je nach Technikaffinität der betreffenden Person unterschiedlich wahrgenommen werden. Das Projekt „Altersgemischte Digitalisierungsteams“ hat einen Ansatz erprobt, der Unternehmen dabei unterstützt, sich den mit der Digitalisierung einhergehenden Veränderungen niedrigschwellig und praxistauglich zu stellen, um besser für den digitalen Wandel aufgestellt zu sein.

Hier klicken zum Aufruf
weitere Informationen zum Projekt

 

Kompetenzorientiertes Lernen im Arbeitsprozess mit digitalen Medien - KOLA

Das Vorhaben KOLA verfolgt als Ziele, die berufliche Ausbildung über die verschiedenen  Lernorte  hinweg  stärker  an  den  im  Arbeitsprozess  notwendigen  Kompetenzen  zu orientieren,  den  Auszubildenden  eine  bedarfsorientierte  Begleitung  zu  bieten  und  die  Lernorttrennung  zu  reduzieren.  Innerhalb des Projektes  ist das Szenario im Elektrohandwerk verankert und wird dort erprobt.  Eine  Übertragung  der  Ergebnisse  auf  andere Berufe  im  Handwerk  wie  beispielsweise im SHK (Sanitär, Heizung, Klima) oder Baubereich ist leicht möglich, da die Rahmenbedingungen und Anforderungen vergleichbar sind.

Hier klicken zum Aufruf
des Projektsteckbriefs KOLA

NOCH FRAGEN?

Sie haben noch Fragen zu unseren Angeboten? Nutzen Sie unser Kontaktformular, oder senden Sie eine E-Mail an angebote@chf-kl.de